Hans-Martin Ress

URL: hamares.de/?Archiv___Telebau_-_Tuermanager_lll_a%2Fb___Programmieren_mit_dem_PC

Programmieren mit dem PC

Konfigurationssoftware

Folgende Funktionen können Sie mit der Konfigurationssoftware einsellen:

� Gesprächsdauerbegrenzung in Sekunden
� Schließzeit des Türrelais in Sekunden
� Schließzeit des zweiten Relais in Sekunden
� Türöffnercode
Rufnummer (Code) für zweites Relais
� Rufnummernziel für Anwahl der Nebenstelle
� Rufnummer mit Flash für ferne Ziele mit
    Amtsholungsnull (Apothekerschaltung)
� AKZ Nummer (Amtsholung)
� Freie Vergabe einer 4-stelligen PIN
� Rücksetzen in den Auslieferungszustand
� Besetztonerkennung
� zeitliche Zwangstrennung der Türverbindung
� Einstellung für Durchsageeinheit (Freisprechen).

Nach dem Start der Konfigurationssoftware muss der Konfigurator mit
dem Türmanager eine Verbindung herstellen. An der Statusmeldung ist
der aktuelle Zustand ersichtlich.

Titel-10 .jpg

Um Informationen über die jeweiligen Einstellmöglichkeiten zu erhalten,
bewegen Sie die Maus über das gewünschte Feld. Im rechten Fenster
werden die Parametereinstellungen erläutert.

Wenn Sie bereits Einstellungen vorgenommen haben, sollten Sie diese zunächst aus dem Speicher des Türmanagers auslesen.

Hinweis
Die Änderungen werden erst nach einem Datenübertrag (Einstellungen setzen) im Türmanager wirksam. Die eingestellten Parameter bleiben auch nach einem Stromausfall erhalten.

WICHTIG

Viele Einstellungen können auch mit einem Telefon programmiert werden.
(siehe: Programmierung per Telefon).
Die Funktionen der Einstellmöglichkeiten werden im Kapitel:
Programmierung per Telefon eingehender erläutert.


Ergänzende Erläuterungen zu den Einstellungen:

Eingabe Rufnummernziele.

Hier geben Sie die gewünschte Rufnummer für die Klingeltaster ein.

Welche Rufnummern diese sind hängt von der Programmierung der Telefonanlage und dem gewählten Rufziel ab. Wenn Sie nur 1 oder 2 Klingeltaster anschliesen s lassen Sie das nicht benötigt Feld frei.

Wichtig (für den Betrieb am analogen Port , a/b-Port) : schalten Sie bei Ihrer Telefonanlage für den analogen Port an dem der TM betrieben wird die automatische (spontane) Amtsholung ab und geben Sie die Rufnummern ohne Softkeys (* und #) ein. Bei einem Wahlziel in der Ferne (öffentliches Netz, Apothekerschaltung) geben Sie die Amtskennziffer der Zielrufnummer vorangestellt ein. 

Für Telefonanlagen mit Flashfunktionen stellen Sie der Rufnummer ein „R“ voran.

Einstellung TFE:

Der TM III ab erkennt bei der Inbetriebnahme, automatisch das angeschlossene Telefonanlagensystem. Sie können dies hier auf dessen Richtigkeit überprüfen.

Sollten Sie eine Differenz entdecken, so setzen Sie den TM IIIa/b auf den Auslieferungszustand zurück und versuchen Sie die Initialisierung erneut. Verändern Sie dies nur manuell, wenn Probleme mit der automatischen Erkennung auftreten.

Gesprächsdauerbegrenzung:

Dieser Wert gibt die maximale Dauer eines Türgesprächs in Sekunden an. Läuft diese Zeit ab, wird das Gespräch automatisch getrennt. Wählen Sie die Dauer des Gesprächs nicht zu lang.

Der TM IIIab hat eine Besetzttonerkennung, welche das Gespäch nachdem Auflegen des Telefonhörers unterbricht. Je nach Telefonanlage kann diese Besetzton jedoch nicht erkannt werden und die Verbindung bleibt dann auch bei aufgelegtem Telefonhörer über die gesamte eingestellt Zeit bestehen. 

Ergänzend kann das Gespräch über einen gewählten Rufnummerncode  abgebrochen (Gesprächsabruch) oder verlängert werden

Wartezeit (Wahlpause):

Hier können Sie eine Wartezeit zwischen dem Drücken des Klingeltasters und dem Beginn der Wahl einstellen. Dies wird benötigt, wenn Ihre Telefonanlage auf automatische Amtsholung eingestellt ist und einen Moment benötigt um durchzuschalten. Falls es zu Falschwahlen kommt, sollten Sie hier einen höheren Zeitwert einstellen.

Amtskennziffer:
An dieser Stelle können Sie bei einem Wahlziel in der Ferne und abgeschalteter spontaner Amtshohlung die AKZ (Amtskennziffer) einstellen, um eine Wahlpause zu ermöglichen. Die hier eingestellte AKZ muss der Zielrufnummer vorangestellt werden und ist abhängig von der verwendeten Telefonanlage.

Gesprächsabruch:

An dieser Stelle können Sie einen Code definieren, der das Türgespräch beendet. Diesen müssen Sie dann während des Gesprächs an Ihrem Telefon wählen. Dies benötigen Sie, falls der TM3 nicht von selbst das Gespräch beendet.

Gesprächsverlängerung:

Hier geben Sie die Zifferkombination ein, welche die Gesprächsdauerbegrenzung verschiebt.

Die Verbindung mit dem Türmanager wird nach einer vorher fest eingestellten Zeit (Gesprächsdauerbegrenzung) automatisch unterbrochen. Es wird 10 und 5 Sekunden vor dem automatischen Gesprächsabbruch ein Quittungston gesendet.

Durch die Wahl des Codes wird das Gespräch um den in der Gesprächsdauerbegrenzung eingetragen Wert (in Sekunden) verlängern.

Dieses gilt jeweils nur für das gerade aktuell laufende Gespräch.

Flash:

Hier können Sie einstellen, mit welchen Schriftzeichen ein Flash am a/b Port des Türmanagers ausgelöst wird. Den Flash benötigen Sie, um z. B. Sonderfunktionen Ihrer TK-Anlage auszuführen oder von der automatischen Amtsholung wieder in den internen Modus zu gelangen.

Freisprechen durch a/b:

Diese Einstellung sollte genutzt werden, wenn Sie den TM3 für Lautsprecherdurchsagen verwenden wollen.

Türöffnercode:

Hier wird die Ziffernkombination eingestellt, die zum Türöffnen benutzt wird.

Die Schliesdauer des Relais ist auf 3 oder 7 Sekunden einstellbar.

Relais 2:

Diese Ziffern sind fest eingestellt und nicht veränderbar. Das Relais 2 kann durch die Wahl des entsprechenden Codes ein oder ausgeschaltet werden. Bei Wahl des Zeitcodes wird das Relais auf die unter Türöffner eingestellte Zeit geschlossen.